Warum der BREXIT mehr als nur eine Entscheidung ist

Ein Pamphlet gegen die heutige Freiheit

 

Freiheit hat schon immer Wagnis und Veränderung bedeutet; dabei hat sich das Bild von Freiheit im europäischen Raum signifikant verändert. Es gibt Dinge, über die es keine Freiheit und auch keine Diskussion geben kann und darf; einerseits, weil es politisch unkorrekt ist andererseits, weil die Zahl bzw. die Stimme derer, die an dieser Unfreiheit profitieren höher und lauter ist, als die derer, die dafür bezahlen müssen.  Im Unternehmertum ist die Freiheit die Basis jeglichen Erfolges; so kann nur ein Freiraum in der Wirtschaft es ermöglichen, Unternehmen wie Facebook, Google usw. zu entstehen. Während der US-Amerikaner Arbeitsplätze und einen neuen Wirtschaftszweig sieht (Social Media), blickt der EU-Bürger nur verachtend auf deren Datenschutz und fordert Regulierung. Kein Wunder also das die großen Unternehmen und Erfindungen wie Instagram, Snapchat, Facebook, Google, Youtube, [..] nicht aus dem europäischen Raum kommen, der vor dem 20. Jahrhundert einer der Denkfabriken des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts war.

Und doch sind wir sicherer geworden, unsere Mobilfunkabrechnungen im EU-Ausland sind kleiner geworden als im Inland, wir bekommen überall EU-zertifiziertes Wasser, welches trotzdem meistens wie früher schmeckt, wir können leichter Zigaretten und Markenschnaps aus dem Urlaub in Polen mitnehmen und haben eine gemeinsame Währung, die dafür sorgt, dass unsere Produkte zu Schleuderpreisen im Ausland erhältlich sind und die Schweizer nach Deutschland zum einkaufen über die Grenze fahren, während die Kaufkraft der Deutschen weiter und weiter sinkt.

Unsere Generation ist mit und in der Europäischen Union aufgewachsen, ein super-nationales Gebilde was einen an eine Art modernes Römisches Reich erinnern könnte. Teil-selbstständige Staaten die Gesetzgebungen übernehmen müssen und einen gewissen Steuersatz zahlen um die Vorteile dieser Gemeinschaft zu genießen.  Ja, es gibt diese. Und es gab diese auch im alten Römischen Reich. Aber es gab auch eine riesige Ungerechtigkeit, Sklaverei und Unfreiheit in diesem. Ein Reich, in dem die Staatsdiener Freiheiten hatten, von denen ein normaler Untertan nur träumen konnte und die Mario Draghi heute wohl vor Neid erblassen würden lassen.

Ich möchte mich heute nicht mit Zahlen und Statistiken auseinandersetzen und auch nicht mit den Vor- und Nachteilen, die die Entscheidung Großbritanniens aus der Europäischen Union auszusteigen mit sich bringt. Vielmehr will ich alle europäischen Staaten dazu ermutigen, mehr Freiheit nach innen und mehr Sicherheit nach außen zu erproben. Denn das derzeitige Modell führt zu einer Stagnierung unserer inneren Freiheit über EU-Subventionen, Regulierungen, Verboten, Verordnungen, Verfahren und irgendwann einmal eine Verfassung.

Doch in welcher Verfassung sich die verschiedenen europäischen Staaten befinden, zeigt das Beispiel Griechenlands, welches nur mittels der Europäischen Union an den Punkt gelangen konnte, an dem es heute steht. Ein schleichender und doch offensichtlicher Verfall der ersten Demokratie der Welt; nach vorne getrieben durch EZB und die Europäische Unionen hat Griechenland mittlerweile keine Wahl mehr. Ohne die Europäische Unionen wird der Staat pleitegehen; und mit wird er untergehen. Die Rettungspakete sind nur weitere Holzpflöcke, die in das Getriebe des Untergangs gestoßen werden; anstatt das Rad in eine andere Richtung zu drehen, blockiert man es lieber. Schon heute wirkt Griechenland wie ein Schiff auf hoher See; nur ohne Steuerrad.

Freiheit bedeutet aber nicht nur frei sein; sondern auch die Freiheit seine eigene Freiheit zu schützen. Deswegen ist es auf eine traurige Weise für Flüchtlinge und Asyl suchende glücklich, in ein Europa einreisen zu können, was sich als Gemeinschaft sieht, aber dies nicht nach außen hin ausdrücken kann und will. Meine Forderung an die Freiheit ist kein Errichten von Grenzzäunen und Mauern; sondern die Freiheit nur so viel zuzulassen, wie verarbeitbar ist. Die Freiheit diejenige wieder zurück zu schicken, die unsere Freiheit stören und ausplündern. Diejenigen, die unsere Freiheit nur zu ihrem Vorteil nutzen und nicht bereit sind, diese zurückzugeben.

Der Freiheit wird vieles vorgeworfen; Rassismus, Antisemitismus, Faschismus, Xenophobie, Islamophobie usw. ; doch das ist der Kern der Freiheit, das Grundgerüst auf dem Sie steht. Freiheit ist keine Ideologie, die umgesetzt werden muss, sie ist von Natur aus da und steckt in uns drin. Es ist, wer wir sind und auch immer sein werden und jegliche Regulation dessen, ist eine Begrenzung unseres eigenen Horizontes. Niemand wird als Rassist geboren; erst die Gesellschaft betitelt uns zu diesen, weil unsere Gesellschaft bereit ist, Freiheit aufzugeben, um ein größeres Miteinander zu schaffen. Ein größeres Ganzes was langfristig dafür sorgt, dass wir in dieser Gesellschaft uns auflösen und die Gesellschaft selbst werden; wir übernehmen deren Verhaltensformen, Gepflogenheiten, (politische) Sprache und Aussehen. Aber das ist keine Freiheit, sondern Zwang. Denn wie bei dem Roman “Die Welle” kann nur der dazugehören, der so ist und so aussieht wie Sie. Alles andere ist falsch und man Selbst liegt richtig.

In den verschiedenen monotheistischen Religionen äußert sich dies nach dem einen Gott und dem Ideal, diesem möglichst nahe zu sein, indem man seinen Geboten und Wegen folgt. Die Freiheit diesen Weg zu beschreiten hört nicht erst bei der Inquisition auf, sondern an dem Punkt, wo man anderen sagt, wie sie ihr Leben richtig zu leben haben.

Ich will und kann Großbritannien nicht vorschreiben, welchen Weg sie zu gehen haben und kann auch nicht sagen, wo ihr Weg sie hinführen wird. Aber grade das ist das Schöne und Spannende an der Freiheit. Man weiß nie, zu welchen Glück sie einen vielleicht führen mag. Man darf nur nie vergessen, dass man auch stets auf seinen Weg schaut und nicht blind in die nächste Unfreiheit stolpert.

Von Axel Ziemann

Hey, wo ist dein Regenbogenfilter?

Hey, wo ist denn dein Regenbogenfilter?
“Hey, wo ist denn dein Regenbogenfilter?” Quelle  http://iraffiruse.net/post/122840861864

Wer gesellschaftliche Entwicklungen beobachten will, kommt an sozialen Netzwerken kaum noch vorbei. Es geht dabei jedoch meistens nicht mehr nur um erhöhte Benutzeraktivität, sondern um ein psychologisches Experiment; Wie reagieren Nutzer auf politische Entwicklungen und Trends.

Eine dieser Entwicklungen war die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (Supreme Court) der Vereinigten Staaten , der die gleichgeschlechtliche Ehe als ein konstitutionelles Recht ansieht. [1]

Innerhalb einer Stunde fügten daraufhin mehr als eine Millionen Facebooknutzer ihrem Profil einen Regenbogenfilter [2] hinzu, welcher “happy Gay Pride” darstellen sollte und somit passend zur Unterstützung dieser Entwicklung dargeboten wurde.

Hey, wo ist dein Regenbogenfilter? weiterlesen

Am Ende verlierst immer Du – Neue Mindestlohngesetzgebung in Deutschland

“Wer würde gewinnen? Ein Stock oder 1000 US Marines? – Man braucht doch nur einen Marine um den Stock zu zerbrechen. Ehrlich mal, Was zur Hölle? – Doch dann hast du zwei Stöcke. Stock gewinnt jedes mal” [1]
Ab dem 01.01.2015 tritt in der Bundesrepublik Deutschland unter dem Bereich “Soziale Gerechtigkeit” eine neue Mindestlohnregelung in Kraft;

Erstmals gilt in Deutschland ab dem 1. Januar 2015 ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro. 3,7 Millionen Menschen werden davon profitieren.  [2]

Zu dem Thema Mindestlohn allgemein habe ich bereits in einem anderen Artikel argumentiert, hier werde ich speziell auf den Einfluss eingehen, den der Mindestlohn (auch bereits im Vorfeld) auf Deutschland hat und untersuchen, inwieweit sich die Situation entwickeln wird.

Aber zunächst, was zur Hölle hat der obrige 4chan-Post [3] mit dem neuen Mindestlohn in Deutschland zutun?

Am Ende verlierst immer Du – Neue Mindestlohngesetzgebung in Deutschland weiterlesen

Das Nicht-Initiieren von Gewalt in der Praxis – Kindererziehung

“Das Prinzip des Nicht-Initiierens von Gewalt “Eine moralische Haltung die davon ausgeht das Agressionen inhärent nicht legitim sind… egal ob das Resultat dieser Handlungen schädlich, nützlich oder neutral für den Angegriffenen ist.. wenn sie gegen den freien Willen des Angegriffenen verstoßen und in das Recht auf Selbstbestimmung oder der Selbstherrschaft eingreifen..Im Gegenteil zum Pazifismus schließt das NAP keine Gewalt zum Zwecke der Selbstverteidigung oder der Verteidigung Anderer aus. Viele Vertreter des NAP argumentieren, dass das Nicht-Initiieren von Gewalt Gesetze, wie Opferlosestrafttaten, Besteuerung und die Wehrpflicht verhindern. Das NAP ist der Grundstein der meisten heutigen libertären Philosophen” Quelle [1]
Aufgrund von Vereinfachungszwecken werde ich im folgenden Beitrag vom NonAggressionPrincipal (NAP) sprechen und das Nicht-Initiieren von Gewalt meinen.

Welches ist die häufigste und trotzdem unauffälligste Form von Gewalt? Die Gewalt gegen diejenigen, die sich am Wenigsten wehren können und denen keine Stimme zusteht. Die Kinder.

Das Nicht-Initiieren von Gewalt in der Praxis – Kindererziehung weiterlesen

How about no – Propaganda über den Mindestlohn entkräftet

Die Frage nach dem Mindestlohn ist ein heiß diskutiertes Thema, nicht nur in Deutschland sondern auch in den USA. Deshalb musste man nicht lange darauf warten, dass sozialistisch orientierte Seiten und Projekte die moderne Form des “Memes” [1] dazu verwenden, ihre Ideen und Propaganda zu bewerben.

Dies soll eine kleine Abhandlung und Analyse zu diesem Thema sein, in der ich nach dem Vorbild von Matt Palumbo [2] diese Memes untersuche und versuchen werde, gegen sie zu argumentieren.

How about no – Propaganda über den Mindestlohn entkräftet weiterlesen

Hallo Welt – Hier Bin ich.

Hallo Welt, Hallo Gesellschaft,

am heutigen Tag startet mein neues Projekt “Lifestyle of Liberty”, ein Blog zum Thema angewandter Freiheitsphilosophie.

Was ist angewandte Freiheitsphilosophie wirst du dich nun fragen, lass mich es kurz erläutern.

Das Problem an Philosophie hängt an zwei Strängen; Einerseits die konstruierte Realität, in der die meisten Individuen ohne viel Einarbeitungszeit den Nutzen der philosophischen Botschaft eines Textes, Bildes oder Videos kaum verstehen. Problematisch ist dies vor allem dann, wenn religiöse Philosophie gar wörtlich genommen wird oder jemand ein Beispiel aus einer Abhandlung konkret umsetzt, ohne tatsächlich darüber zu reflektieren. Hallo Welt – Hier Bin ich. weiterlesen